Sonntag, 23. Mai 2010

Starker Auftakt in der 2. Bundesliga





Beißen von der ersten Sekunde bis zur letzten...

...das war das Motto des ersten Wettkampfes in der 2. Bundesliga gestern in Witten.
Bereits am Freitag sind wir zum Saisonauftakt in Witten angereist, sodass wir
uns die Wettkampfstrecken genau anschauen konnten. Denn durch das hier ausgetragene
Format war dies immens wichtig:
Um 10 Uhr ging es dann gestern los mit einem Super Sprint, der als Staffel ausgetragen wurde. Jeder des Teams bestritt nacheinander eine Distanz von 200m Schwimmen, 3,6 km Radfahren und 1,3km Laufen. Und das war härter als alles, was ich bisher gemacht habe. Hier musste man sich keine Gedanken machen, wie man sich ein Rennen einteilt. Es gab nur eines: VOLLGAS!
Nachdem das Rennen vorbei war lagen wir mit unserem Team auf der 3. Position mit 16 Sekunden Rückstand auf das Asics Team Witten II und 38 Sekunden Rückstand auf die Führenden des PV Triathlon Witten II. Mit meinem Abschneiden am Morgen war ich eigentlich soweit zufrieden. Leider habe ich beim 2. Wechsel einige Plätze verloren, da ich mein Rad nicht wirklich schnell abgestellt bekommen habe.
Bin in der Einzelwertung auf Platz 36 gelandet. Ohne diese Probleme wäre sicherlich ein Platz
<30 drin gewesen. Aber wechseln gehört schließlich auch zum Triathlon dazu...

Nach ca. 5h Pause wurden am Nachmittag dann die Teams im Jagdstart nach den addierten Zeiten des Vormittags im Teamsprint (300m-9,6km-3,3km) auf die Strecke geschickt.
Ein Platz auf dem Treppchen war unser Ziel. Jedoch war auch ein Zweiter Platz noch drin,
da das Asics Team Witten II in Reichweite lag. Schon beim Schwimmen konnten wir auf sie aufschließen und uns mit einem schnellen Wechsel vor das Team setzen.
Schon nach der ersten von 8 Radrunden musste Daniel Knöpke sich leider von uns verabschieden, da er das Tempo am Anstieg nicht mitgehen konnte. Nun mussten wir zu 4. ins Ziel kommen. Und das hatte ich mir, als vermeintlich schwächster Läufer von uns Fünfen etwas anders vorgestellt.
Zusammen mit Witten wechselten wir auf die Laufstrecke. Zwei der fünf Laufrunden bissen sich die Wittener an uns fest. Durch eine tolle Teamleistung (ich wurde förmlich "nach vorne geschoben" ;-) wurde die Lücke Meter für Meter größer und der 2. Platz
in der Tageswertung war uns nicht mehr zu nehmen.

Alles in allem hätte es für uns nicht besser laufen können. Das Team des PV Triathlon Witten II war an diesem Tag nicht zu schlagen.
Aber die nächsten Rennen kommen...




Keine Kommentare:

Kommentar posten