Montag, 9. Mai 2011

Zufrieden mit DEM Rennen!

Schwimmausstieg

DAS Rennen...findet immer Anfang Mai statt/...zieht ein Weltklassefeld an/...kann auf ein Weltklassepublikum setzen/...ist weltklasse organisiert/...hat weltklasse Helfer/...hat (meistens) weltklasse Wetter/...und ist für mich immer ein ganz besonderes Rennen! Denn auf diesem Sportplatz habe ich noch vor einigen Jahren (es müssten ca. 20 sein) versucht, auf einem Gummipferd die 50m so schnell wie möglich hinter mich zu bringen. Damals war bei mir (im Gegensatz zum Pferd) schnell die Luft raus. Denn ein Sprinter war ich noch nie. Das hat sich heute auch wieder gezeigt. Aber von Anfang an:

Schon an den Vortagen des Rennens kristallisierte sich heraus, dass das Wetter so gut werden sollte wie selten zuvor, als der "König von Buschhütten" gesucht wurde. Temperaturen um die 27 Grad und starker Wind sorgten dafür, dass die eh schon sehr anspruchsvolle Rad- und Laufstrecke nicht einfacher werden würde. Auch wenn ich normalerweise bei "Hitzerennen" nicht meine gewohnte Leistung abrufen kann, hat mich das jedoch heute nicht wirklich beeinträchtigt. Beim Schwimmen hatte ich mir vorgenommen, meine Leistungen im Training auch endlich einmal in Buschhütten unter Beweis zu stellen. Die "optimalen" Beine hatte ich allerdings auch dieses Mal wieder nicht erwischt. Nachdem ich die ersten 400m im Wasserschatten etwas locker angehen konnte, sah ich mich gezwungen selbst die Arbeit zu übernehmen, um mein persönliches Schwimmziel umzusetzen. Die Zeit von 12:58 min. über die 1000m sind in Ordnung, aber ganz zufrieden kann ich damit nicht sein. Im vorderen Viertel des Feldes wechselte ich aufs...und da lief es dann rund. Auch wenn ich dieses Jahr einige km weniger trainiert habe als letztes Jahr, glaube ich, dass diese eine ganze Ecke effektiver waren. Die Erste der sechs zu fahrenden Runden war unglaublich hart. Der starke Gegenwind auf dem Rückweg von Kreuztal nach Buschhütten hat das Ganze nicht vereinfacht. Recht einsam fuhr ich die 43km in einer Zeit von ~1:05h. Die neue Laufstrecke war dann einerseits Leid und andererseits Genuss pur. 8 Runden zu laufen fand ich vom Kopf her nicht einfach. Die neue Laufstrecke kam mir nicht wirklich entgegen. Jede der acht Runden eine Rampe drin. Oben am Wendepunkt hieß es dann: "Von Gang Eins in Gang 6 schalten und laufen lassen." Besonders bergab konnte ich es nicht so gehen lassen wie ich wollte, da meine Muskulatur nicht so ganz mitspielte. Dennoch konnte ich ein recht konstantes Tempo durchlaufen und die ca. 10,5km lange Strecke in einer Zeit hinter mich bringen, die OK war. Nun aber zu dem Genussfaktor: Durch die Zuschauermassen am Sportplatz vorbeizulaufen war in jeder der 8 Runden Gänsehautfeeling. An alle, die mich angefeuert haben, ein fettes DANKE! Das kitzelt auf jeden Fall immer noch so Einiges aus einem raus, was sonst "auf der Strecke" geblieben wäre. Ich konnte schließlich nach einer Zeit von 2:00:33h auf dem 26. Platz ins Ziel laufen...nein...RENNEN ist glaube ich das bessere Wort dafür: Auf der Zielgerade kam es noch zu einem Sprintduell zwischen mir und Lars-Erik Fricke (AC Apolda). Hätte ich vorher bemerkt (danke an den Zuschauer, der mich drauf aufmerksam gemacht hat), dass da noch wer von hinten kommt, hätte ich vielleicht die Nase vorne gehabt. Leider war er das eine Zehntel schneller. Eine bessere Figur als damals auf dem Gummipferd, habe ich aber glaube ich gemacht. ;)

Alles in allem bin ich mit dem Saisonauftakt aber sehr zufrieden. Ergebnisse gibts unter www.triathlon-buschhuetten.de

Hier noch einige Eindrücke vom Rennen:

Leider nur ein kurzer Moment ;-)
Zielsprint (leider nicht beide drauf)

Nebenbei konnte ich noch den Titel des Kreuztaler Stadmeisters erringen:


Nun beginnt am kommenden Wochenende in Gladbeck schon die 2. Ligasaison. Da werde ich auf jeden Fall ordentlich die Daumen drücken und hoffen, dass meine Teamkollegen einen Bombenstart hinlegen. Am 22. darf ich dann mit in das Geschehen eingreifen. Dort geht es in Gütersloh weiter!

Bis dahin! Euer Marco

Keine Kommentare:

Kommentar posten