Sonntag, 11. September 2011

Schatten und Licht bei Licht und Schatten

So könnte man die letzten beiden Wettkämpfe zusammenfassen.
Zunächst kurz zu letztem Wochenende. Am Samstag bin ich in Köln über die Kurzdistanz beim Cologne Triathlon Weekend an den Start gegangen. Schon beim Schwimmen im Fühlinger See lief es nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin als 3. mit einigen Sekunden Rückstand auf die ersten beiden aus dem Wasser gestiegen. Auf dem Rad setzte sich meine schlechte Tagesform fort...ich konnte einfach keinen Druck machen und war trotzdem ziemlich kaputt von dem Radsplit.

Vom abschließenden Lauf möchte ich gar nicht reden...die Sonne mit den 30 Grad (Licht, s.o. ;) haben ihr übriges dazu getan. Am Ende ist ein 4. Gesamtplatz herausgesprungen, mit dem ich nicht wirklich zufrieden sein konnte.


Heute wars eher schattig (20 Grad und Regen), aber zumindest leistungsmäßig genau das Gegenteil. In einem superstark besetzten Feld, fand ich mich beim Dumeklemer Triathlon in Ratingen nach den 1000m im Edelstahlbecken mit einer Zeit von 12:50 min. an der 5. Position, mit ca. 20 sec. Rückstand auf die Spitze wieder. Auf der welligen Radstrecke fühlte ich mich von Anfang an sehr wohl und konnte den Abstand zu Marcelo Ruiz und Georg Potrebitsch vergrößern. Nur Clemens Coenen (vor den beiden letztgenannten ziehe ich im übrigen meinen Hut...starke Leistung letzte Woche in Köln: Deutscher Meister und Deutscher Vizemeister über die Langdistanz und heute, vor allem von Clemens ein starkes Rennen) holte mich bei km 32 ein. Zusammen mit ihm bin ich in die 2. Wechselzone eingerutscht (sorgte der Matsch für ;) Gemeinsam auf die Laufstrecke, auf dem ersten km ein Loch von 30m reißen lassen und dieses bis zum Ziel nicht mehr schließen können. Das ärgert mich...wieso nicht drangeblieben am Anfang? ;-) Dennoch konnte ich eine meiner stärksten Laufleistungen zeigen und eine niedrige 37er Zeit auf dem relativ flachen, aber sehr verwinkelten Kurs laufen, die mich am Ende auf einen 6. Platz beförderte hinter dem überragenden Sieger Niclas Bock, Sebastian Zeller, Johann Ackermann, Christian Thomas und Clemens Coenen.
Ein dicker Dank an Georg Mantyk, der den Athleten und Zuschauern mit seinem Team eine super Veranstaltung geliefert hat.

Die Ziellinie der Saison ist erreicht!

Nun heißt es "Off Season". Zeit, mich auf meine Prüfungen im November vorzubereiten, ein bißchen unüberlegt zu essen und natürlich auch mal etwas zu feiern ;-)
Und danach geht es auch langsam aber sicher mit dem Langdistanztraining für Frankfurt 2012 los. Freu mich schon drauf!

Prost! ;-)


Bis dahin!

Keine Kommentare:

Kommentar posten